beatbar macht eigenwilligen Pop, manchmal sutsche, am liebsten aber groovy und tanzbar.

Still stehen liegt beatbar nicht. Aus der ursprünglichen Idee, als Fahrradband Straßenmusik zu machen, wurde LoFi-Pop, wurde LoFi-Cøre, wurde Electroacoustic, wurde Ukipop, um nun allen Schnickschnack abzuschütteln und sich ohne viel Tamtam als Pop zu präsentieren.

Noch immer gehören Ukulelen zum unverkennbaren Sound der Band, genauso wie Gitarre, Bass und mehrstimmiger Gesang. Neben Elektrobeats, die sich mit tricky Keyboardsounds mischen, gibt jetzt immer öfter das Schlagzeug den Ton an.

Aus 6 wurden 4. beatbar sind Stef Awramoff, Svea Herrmann, Eric Limberg und Katja Merx.